§ 50 EstG, Sondervorschriften für beschränkt Steuerpflichtige
Paragraph Einkommensteuergesetz

(1) 1Beschränkt Steuerpflichtige dürfen Betriebsausgaben (§ 4 Absatz 4 bis 8) oder Werbungskosten (§ 9) nur insoweit abziehen, als sie mit inländischen Einkünften in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen. 2§ 32a Absatz 1 ist mit der Maßgabe anzuwenden, dass das zu versteuernde Einkommen um den Grundfreibetrag des § 32a Absatz 1 Satz 2 Nummer 1 erhöht wird; dies gilt bei Einkünften nach § 49 Absatz 1 Nummer 4 nur in Höhe des diese Einkünfte abzüglich der nach Satz 4 abzuziehenden Aufwendungen übersteigenden Teils des Grundfreibetrags. 3§ 10 Absatz 1, 1a Nummer 1, 3 und 4, Absatz 2 bis 6, die §§ 10a, 10c, 16 Absatz 4, die §§ 24b, 32, 32a Absatz 6, die §§ 33, 33a, 33b und 35a sind nicht anzuwenden. 4Hiervon abweichend sind bei Arbeitnehmern, die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit im Sinne des § 49 Absatz 1 Nummer 4 beziehen, § 10 Absatz 1 Nummer 2 Buchstabe a, Nummer 3 und Absatz 3 sowie § 10c anzuwenden, soweit die Aufwendungen auf die Zeit entfallen, in der Einkünfte im Sinne des § 49 Absatz 1 Nummer 4 erzielt wurden und die Einkünfte nach § 49 Absatz 1 Nummer 4 nicht übersteigen. 5Die Jahres- und Monatsbeträge der Pauschalen nach § 9a Satz 1 Nummer 1 und § 10c ermäßigen sich zeitanteilig, wenn Einkünfte im Sinne des § 49 Absatz 1 Nummer 4 nicht während eines vollen Kalenderjahres oder Kalendermonats zugeflossen sind.


(2) 1Die Einkommensteuer für Einkünfte, die dem Steuerabzug vom Arbeitslohn oder vom Kapitalertrag oder dem Steuerabzug auf Grund des § 50a unterliegen, gilt bei beschränkt Steuerpflichtigen durch den Steuerabzug als abgegolten. 2Satz 1 gilt nicht

1.
für Einkünfte eines inländischen Betriebs;
2.
wenn nachträglich festgestellt wird, dass die Voraussetzungen der unbeschränkten Einkommensteuerpflicht im Sinne des § 1 Absatz 2 oder Absatz 3 oder des § 1a nicht vorgelegen haben; § 39 Absatz 7 ist sinngemäß anzuwenden;
3.
in Fällen des § 2 Absatz 7 Satz 3;
4.
für Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit im Sinne des § 49 Absatz 1 Nummer 4,
a)
wenn als Lohnsteuerabzugsmerkmal ein Freibetrag nach § 39a Absatz 4 gebildet worden ist oder
b)
wenn die Veranlagung zur Einkommensteuer beantragt wird (§ 46 Absatz 2 Nummer 8);
5.
für Einkünfte im Sinne des § 50a Absatz 1 Nummer 1, 2 und 4, wenn die Veranlagung zur Einkommensteuer beantragt wird.
3In den Fällen des Satzes 2 Nummer 4 erfolgt die Veranlagung durch das Betriebsstättenfinanzamt, das nach § 39 Absatz 2 Satz 2 oder Satz 4 für die Bildung und die Änderung der Lohnsteuerabzugsmerkmale zuständig ist. 4Bei mehreren Betriebsstättenfinanzämtern ist das Betriebsstättenfinanzamt zuständig, in dessen Bezirk der Arbeitnehmer zuletzt beschäftigt war. 5Bei Arbeitnehmern mit Steuerklasse VI ist das Betriebsstättenfinanzamt zuständig, in dessen Bezirk der Arbeitnehmer zuletzt unter Anwendung der Steuerklasse I beschäftigt war. 6Hat der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer keine elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (§ 39e Absatz 4 Satz 2) abgerufen und wurde keine Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug nach § 39 Absatz 3 Satz 1 oder § 39e Absatz 7 Satz 5 ausgestellt, ist das Betriebsstättenfinanzamt zuständig, in dessen Bezirk der Arbeitnehmer zuletzt beschäftigt war. 7Satz 2 Nummer 4 Buchstabe b und Nummer 5 gilt nur für Staatsangehörige eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines anderen Staates, auf den das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum Anwendung findet, die im Hoheitsgebiet eines dieser Staaten ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt haben. 8In den Fällen des Satzes 2 Nummer 5 erfolgt die Veranlagung durch das Bundeszentralamt für Steuern.


(3) § 34c Absatz 1 bis 3 ist bei Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbständiger Arbeit, für die im Inland ein Betrieb unterhalten wird, entsprechend anzuwenden, soweit darin nicht Einkünfte aus einem ausländischen Staat enthalten sind, mit denen der beschränkt Steuerpflichtige dort in einem der unbeschränkten Steuerpflicht ähnlichen Umfang zu einer Steuer vom Einkommen herangezogen wird.


(4) Die obersten Finanzbehörden der Länder oder die von ihnen beauftragten Finanzbehörden können mit Zustimmung des Bundesministeriums der Finanzen die Einkommensteuer bei beschränkt Steuerpflichtigen ganz oder zum Teil erlassen oder in einem Pauschbetrag festsetzen, wenn dies im besonderen öffentlichen Interesse liegt; ein besonderes öffentliches Interesse besteht

1.
an der inländischen Veranstaltung international bedeutsamer kultureller und sportlicher Ereignisse, um deren Ausrichtung ein internationaler Wettbewerb stattfindet, oder
2.
am inländischen Auftritt einer ausländischen Kulturvereinigung, wenn ihr Auftritt wesentlich aus öffentlichen Mitteln gefördert wird.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

Sondervorschriften für beschränkte Steuerpflicht, § 50 EStG Die ...

http://www.hs-augsburg.de/~coenenb/downloads/Ersatz_Ergaenzung_31Mai2010.pdf
Sondervorschriften für beschränkte Steuerpflicht, § 50 EStG. Die Besteuerung beschränkt Steuerpflichtiger hat objektsteuerartigen Charakter. Persönliche Verhältnisse bleiben unberücksichtigt. Dafür soll der Heimatstaat sorgen. Privatabzüge. (Sonderausgab

Beschränkte Steuerpflicht von Steuerausländern Neuregelungen ab ...

http://www.hill-tax-partner.de/files/news_beschr__nkte_steuerpflicht_2009.pdf
Dies alles ist in § 50. EStG („Sondervorschriften für beschränkt Steuerpflichtige“) geregelt. 3. Aufgrund seiner hervorgehobenen Bedeutung ist der Steuerabzug bei be- schränkt Steuerpflichtigen in § 50a EStG umfänglich geregelt. In allen drei Bereichen h

Aktuelle Rechtsprechung zu § 50d Abs. 8 EStG: Keine Verdrängung ...

https://www.wts.com/de-de/de/img/GES_Infoletter_50d8_EStG.pdf
03.08.2016 - Diese Entscheidung gilt eindeutig für Doppelbesteuerungsabkommen, die vor Einführung des § 50d Abs. 8 EStG in Kraft getreten sind. § 50d Abs. 8 EStG ist durch das StÄndG. 2003 eingeführt worden und seit dem Veranlagungszeitraum 2004 anwendba

EStH 2016 - § 50a - Steuerabzug bei beschränkt…

http://bmf-esth.de/esth/2016/A-Einkommensteuergesetz/VIII-Besteuerung-beschraen...
Allgemeines. Zum Steuerabzug GEM. § 50a E STG bei Einkünften beschränkt Steuerpflichtiger aus künstlerischen, sportlichen, artistischen, unterhaltenden oder ähnlichen Darbietungen BMF vom 25.11.2010 (B STBL I S . 1350). Zur Haftung eines im Ausland ansäs

Merkblattt des BZSt zur Freistellungsbescheinigung nach § 50d EStG

https://www.ihk-fulda.de/blob/fdihk24/international/downloads/2501530/6c236354f...
Ausländische natürliche oder juristische Personen sind mit im Inland erzielten Einkünften im Sinne des § 50a Abs. 1 EStG beschränkt steuerpflichtig (§§ 1 Abs. 4 EStG und 2 KStG i. V. m. § 49 EStG). Die Steuer wird im Wege des Steuerabzugs erhoben. Der Sc


Webseiten zum Paragraphen

Frotscher/Geurts, EStG § 50 Sondervorschriften für beschränkt ... - Haufe

https://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/frotschergeurts-estg-50-s...
1 Allgemeines 1.1 Systematik und Bedeutung der Vorschrift Rz. 1 § 50 EStG regelt, wie beschr. Stpfl. zu besteuern sind. Die Vorschrift schließt an § 49 EStG an; während dort bestimmt ist, welche Einkünfte der beschr. Steuerpflicht unterliegen, regelt § 5

Abzugsteuer bei beschränkter Einkommensteuerpflicht – Lexikon des ...

https://www.smartsteuer.de/online/lexikon/a/abzugsteuer-bei-beschraenkter-einko...
Der Künstler übt weder seine Tätigkeit im Inland aus, noch verwertet er das Ergebnis im Inland. Beschränkt steuerpflichtig ist der Musikverlag nach § 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. d EStG. Der inländische Musikverlag hat von den Zahlungen an den ausländischen M

Abzugsteuer nach § 50a EStG - Steuerliches Info-Center

http://www.steuerliches-info-center.de/DE/SteuerrechtFuerInvestoren/Person_Ausl...
Abzugsteuer nach § 50a EStG. Die Einkommensteuer wird bei bestimmten, in § 50a Abs. 1 EStG aufgezählten Einkünften im Wege des Steuerabzugs erhoben. Beispiele: Einkünfte aus der Verwertung von Rechten (Urheberrechte, Know-how, Patente etc. ) Einkünfte au

Abzugsteuern gem. §§ 50, 50a EStG - BZSt

http://www.bzst.de/DE/Steuern_International/Abzugsteuern_gem_%2050_50a_EStG/For...
Abzugsteuern für beschränkt Steuerpflichtige Vorschriften. Bezeichnung, Kurzbeschreibung. Datei ist barrierefrei⁄barrierearm BMF-Schreiben vom 25.11.2010 (PDF, 282 KB, Datei ist barrierefrei⁄barrierearm), zum Steuerabzug gemäß § 50a EStG bei Einkünften b

Künstlerbesteuerung | § 50a EStG und die Besteuerung von Künstlern ...

http://www.iww.de/pistb/archiv/kuenstlerbesteuerung--50a-estg-und-die-besteueru...
09.11.2009 | Künstlerbesteuerung. § 50a EStG und die Besteuerung von Künstlern und Sportlern. von Dipl.-Finw. Christian Hensel, Berlin. Angesichts der hohen Mobilität von Künstlern und Sportlern verbunden mit vergleichsweise hohen Einnahmen hat der Geset


Werbung

  • Verortung im EstG

    EstGVIII. Besteuerung beschränkt Steuerpflichtiger › § 50

  • Zitatangaben (EstG)

    Periodikum: RGBl I
    Zitatstelle: 1934, 1005
    Ausfertigung: 1934-10-16
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 8.10.2009 I 3366, 3862;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das EstG in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 50 EstG
    § 50 Abs. 1 EstG oder § 50 Abs. I EstG
    § 50 Abs. 2 EstG oder § 50 Abs. II EstG
    § 50 Abs. 3 EstG oder § 50 Abs. III EstG
    § 50 Abs. 4 EstG oder § 50 Abs. IV EstG

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Einkommensteuergesetz.net