§ 10d EstG, Verlustabzug
Paragraph Einkommensteuergesetz

(1) 1Negative Einkünfte, die bei der Ermittlung des Gesamtbetrags der Einkünfte nicht ausgeglichen werden, sind bis zu einem Betrag von 1 000 000 Euro, bei Ehegatten, die nach den §§ 26, 26b zusammenveranlagt werden, bis zu einem Betrag von 2 000 000 Euro vom Gesamtbetrag der Einkünfte des unmittelbar vorangegangenen Veranlagungszeitraums vorrangig vor Sonderausgaben, außergewöhnlichen Belastungen und sonstigen Abzugsbeträgen abzuziehen (Verlustrücktrag). 2Dabei wird der Gesamtbetrag der Einkünfte des unmittelbar vorangegangenen Veranlagungszeitraums um die Begünstigungsbeträge nach § 34a Absatz 3 Satz 1 gemindert. 3Ist für den unmittelbar vorangegangenen Veranlagungszeitraum bereits ein Steuerbescheid erlassen worden, so ist er insoweit zu ändern, als der Verlustrücktrag zu gewähren oder zu berichtigen ist. 4Das gilt auch dann, wenn der Steuerbescheid unanfechtbar geworden ist; die Festsetzungsfrist endet insoweit nicht, bevor die Festsetzungsfrist für den Veranlagungszeitraum abgelaufen ist, in dem die negativen Einkünfte nicht ausgeglichen werden. 5Auf Antrag des Steuerpflichtigen ist ganz oder teilweise von der Anwendung des Satzes 1 abzusehen. 6Im Antrag ist die Höhe des Verlustrücktrags anzugeben.


(2) 1Nicht ausgeglichene negative Einkünfte, die nicht nach Absatz 1 abgezogen worden sind, sind in den folgenden Veranlagungszeiträumen bis zu einem Gesamtbetrag der Einkünfte von 1 Million Euro unbeschränkt, darüber hinaus bis zu 60 Prozent des 1 Million Euro übersteigenden Gesamtbetrags der Einkünfte vorrangig vor Sonderausgaben, außergewöhnlichen Belastungen und sonstigen Abzugsbeträgen abzuziehen (Verlustvortrag). 2Bei Ehegatten, die nach den §§ 26, 26b zusammenveranlagt werden, tritt an die Stelle des Betrags von 1 Million Euro ein Betrag von 2 Millionen Euro. 3Der Abzug ist nur insoweit zulässig, als die Verluste nicht nach Absatz 1 abgezogen worden sind und in den vorangegangenen Veranlagungszeiträumen nicht nach Satz 1 und 2 abgezogen werden konnten.


(3) (weggefallen)


(4) 1Der am Schluss eines Veranlagungszeitraums verbleibende Verlustvortrag ist gesondert festzustellen. 2Verbleibender Verlustvortrag sind die bei der Ermittlung des Gesamtbetrags der Einkünfte nicht ausgeglichenen negativen Einkünfte, vermindert um die nach Absatz 1 abgezogenen und die nach Absatz 2 abziehbaren Beträge und vermehrt um den auf den Schluss des vorangegangenen Veranlagungszeitraums festgestellten verbleibenden Verlustvortrag. 3Zuständig für die Feststellung ist das für die Besteuerung zuständige Finanzamt. 4Bei der Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags sind die Besteuerungsgrundlagen so zu berücksichtigen, wie sie den Steuerfestsetzungen des Veranlagungszeitraums, auf dessen Schluss der verbleibende Verlustvortrag festgestellt wird, und des Veranlagungszeitraums, in dem ein Verlustrücktrag vorgenommen werden kann, zu Grunde gelegt worden sind; § 171 Absatz 10, § 175 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 und § 351 Absatz 2 der Abgabenordnung sowie § 42 der Finanzgerichtsordnung gelten entsprechend. 5Die Besteuerungsgrundlagen dürfen bei der Feststellung nur insoweit abweichend von Satz 4 berücksichtigt werden, wie die Aufhebung, Änderung oder Berichtigung der Steuerbescheide ausschließlich mangels Auswirkung auf die Höhe der festzusetzenden Steuer unterbleibt. 6Die Feststellungsfrist endet nicht, bevor die Festsetzungsfrist für den Veranlagungszeitraum abgelaufen ist, auf dessen Schluss der verbleibende Verlustvortrag gesondert festzustellen ist; § 181 Absatz 5 der Abgabenordnung ist nur anzuwenden, wenn die zuständige Finanzbehörde die Feststellung des Verlustvortrags pflichtwidrig unterlassen hat.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

EStH 2016 - § 10d - Verlustabzug - bmf-esth.de

http://bmf-esth.de/esth/2016/A-Einkommensteuergesetz/II-Einkommen/5-Sonderausga...
R 10d. Richtlinie. Verlustabzug. Vornahme des Verlustabzugs nach § 10d E STG. (1) Der Altersentlastungsbetrag (§ 24a EStG), der Freibetrag für Land- und Forstwirte (§ 13 AB S. 3 EStG) und der. Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b EStG) werden be

Verlustabzug nach § 10d EStG;

http://www.hick-steuerberater.de/d/es/BMF-Schreiben%20vom%2029.%20November%2020...
29.11.2004 - Der Verlustabzug nach § 10d EStG wurde durch das Gesetz zur Umsetzung der Protokoll- erklärung der Bundesregierung zur Vermittlungsempfehlung zum Steuervergünstigungsab- baugesetz vom 22. Dezember 2003 (BGBl. I S. 2840) neu geregelt. Im Rahm

10d - ErtragSteuerrecht.de

http://www.ertragsteuerrecht.de/media/EStG_010d_220_10-2005_komplett.pdf
10d. Verlustabzug. idF des EStG v. 19.10.2002 (BGBl. I 2002, 4210; BStBl. I 2002, 1209), zuletzt geändert durch Ges. zur Umsetzung der Protokollerklärung der BReg. zur Vermittlungsempfehlung zum StVergAbG v. 22.12.2003. (BGBl. I 2003, 2840; BStBl. I 2004

BUNDESFINANZHOF Verlustabzug: Keine Vererblichkeit eines nicht ...

http://www.gmbhr.de/heft/07_08/BFH_GrS204.pdf
Da der Große Senat des BFH die vorgelegte erste Rechtsfrage im Grundsatz verneint hat, erübrigt sich eine Stellungnahme zu der vom vorlegenden Senat nur hilfsweise gestellten zweiten. Rechtsfrage. EStG § 10d. GG Art. 20 Abs. 3. Beschluss vom 17. Dezember

Korrektur materieller Fehler bei Rückgängigmachung ... - Bayern.Recht

http://www.gesetze-bayern.de/(X(1)S(4h5wxkk3bp2d13ofvvbelzbs))/Content/Pdf/Y-30...
29.10.2014 - nach § 10d EStG - Hinweispflicht des Finanzamts). Normenketten: § 177 AO. § 10d Abs 1 S 5 EStG 2002. EStG VZ 2005. § 89 AO. Orientierungsätze: 1. § 177 AO ermöglicht eine beschränkte Wiederaufrollung des Steuerfalles im Rahmen einer auf. Gru


Webseiten zum Paragraphen

Feststellung von Verlusten nach § 10d Abs. 4 EStG: Diese ... - IWW

http://www.iww.de/gstb/schwerpunktthema/verlustverrechnung-feststellung-von-ver...
31.07.2013 - Mit dem Jahressteuergesetz 2010 hat der Gesetzgeber - auf eine geänderte BFH-Rechtsprechung reagierend - die Grundlagen für die Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags nach § 10d Abs. 4 S. 1 EStG maßgeblich verändert. Die Auswirkungen

Verlustabzug – Lexikon des Steuerrechts – smartsteuer

https://www.smartsteuer.de/online/lexikon/v/verlustabzug-lexikon-des-steuerrech...
Nach § 22 Satz 1 Nr. 3 Satz 3 und 4 EStG dürfen Verluste aus Leistungen nicht nach § 10d EStG abgezogen werden. Sie mindern jedoch nach Maßgabe des§ 10d EStG die Einkünfte, die der Stpfl. im unmittelbar vorangegangen Veranlagungszeitraum und in den folge

Der Verlustabzug und die Mindestbesteuerung nach § 10d EStG

https://www.ahs-kanzlei.de/2017/12/verlustabzug-mindestbesteuerung-%C2%A7-10d-e...
05.12.2017 - Der Verlustabzug und die Mindestbesteuerung nach § 10d EStG. Der Verlustabzug gewährt die Verrechnung von erlittenen Verlusten mit positiven Einkünften des Steuerpflichtigen. Hierbei ist zunächst zwischen dem Verlustausgleich innerhalb eines

Einkommensteuer: Verlustausgleich und Verlustabzug - Finanztip

https://www.finanztip.de/verlustausgleich-verlustabzug/
Für den Verlustabzug (Verlustrücktrag und Verlustvortrag) können Verluste aus allen Einkunftsarten in Betracht kommen, wenn sie im Jahr des Entstehens zu einem negativen Gesamtbetrag der Einkünfte geführt haben (§ 10d EStG). Verlustrücktrag und Verlustvo

Verlustabzug nach § 10d EStG; Verlustrücktrag, Verlustvortrag ...

http://www.welt-der-bwl.de/Verlustabzug
Verlustabzug nach § 10d EStG. Verbleibt nach dem horizontalen und vertikalen Verlustausgleich im Rahmen der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens ein negativer Gesamtbetrag der Einkünfte, können diese negativen Einkünfte beschränkt (bis zu 511.500 €


Werbung

  • Verortung im EstG

    EstGII. Einkommen › 5. Sonderausgaben › § 10d

  • Zitatangaben (EstG)

    Periodikum: RGBl I
    Zitatstelle: 1934, 1005
    Ausfertigung: 1934-10-16
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 8.10.2009 I 3366, 3862;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das EstG in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 10d EstG
    § 10d Abs. 1 EstG oder § 10d Abs. I EstG
    § 10d Abs. 2 EstG oder § 10d Abs. II EstG
    § 10d Abs. 3 EstG oder § 10d Abs. III EstG
    § 10d Abs. 4 EstG oder § 10d Abs. IV EstG

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Einkommensteuergesetz.net