§ 7g EstG, Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen zur Förderung kleiner und mittlerer Betriebe
Paragraph Einkommensteuergesetz

(1) 1Steuerpflichtige können für die künftige Anschaffung oder Herstellung von abnutzbaren beweglichen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens, die mindestens bis zum Ende des dem Wirtschaftsjahr der Anschaffung oder Herstellung folgenden Wirtschaftsjahres in einer inländischen Betriebsstätte des Betriebes ausschließlich oder fast ausschließlich betrieblich genutzt werden, bis zu 40 Prozent der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten gewinnmindernd abziehen (Investitionsabzugsbeträge). 2Investitionsabzugsbeträge können nur in Anspruch genommen werden, wenn

1.
der Betrieb am Schluss des Wirtschaftsjahres, in dem die Abzüge vorgenommen werden, die folgenden Größenmerkmale nicht überschreitet:
a)
bei Gewerbebetrieben oder der selbständigen Arbeit dienenden Betrieben, die ihren Gewinn nach § 4 Absatz 1 oder § 5 ermitteln, ein Betriebsvermögen von 235 000 Euro;
b)
bei Betrieben der Land- und Forstwirtschaft einen Wirtschaftswert oder einen Ersatzwirtschaftswert von 125 000 Euro oder
c)
bei Betrieben im Sinne der Buchstaben a und b, die ihren Gewinn nach § 4 Absatz 3 ermitteln, ohne Berücksichtigung der Investitionsabzugsbeträge einen Gewinn von 100 000 Euro;
2.
der Steuerpflichtige die Summen der Abzugsbeträge und der nach den Absätzen 2 bis 4 hinzuzurechnenden oder rückgängig zu machenden Beträge nach amtlich vorgeschriebenen Datensätzen durch Datenfernübertragung übermittelt. 2Auf Antrag kann die Finanzbehörde zur Vermeidung unbilliger Härten auf eine elektronische Übermittlung verzichten; § 150 Absatz 8 der Abgabenordnung gilt entsprechend. 3In den Fällen des Satzes 2 müssen sich die Summen der Abzugsbeträge und der nach den Absätzen 2 bis 4 hinzuzurechnenden oder rückgängig zu machenden Beträge aus den beim Finanzamt einzureichenden Unterlagen ergeben.
3Abzugsbeträge können auch dann in Anspruch genommen werden, wenn dadurch ein Verlust entsteht oder sich erhöht. 4Die Summe der Beträge, die im Wirtschaftsjahr des Abzugs und in den drei vorangegangenen Wirtschaftsjahren nach Satz 1 insgesamt abgezogen und nicht nach Absatz 2 hinzugerechnet oder nach den Absätzen 3 oder 4 rückgängig gemacht wurden, darf je Betrieb 200 000 Euro nicht übersteigen.


(2) 1Im Wirtschaftsjahr der Anschaffung oder Herstellung eines begünstigten Wirtschaftsguts können bis zu 40 Prozent der Anschaffungs- oder Herstellungskosten gewinnerhöhend hinzugerechnet werden; die Hinzurechnung darf die Summe der nach Absatz 1 abgezogenen und noch nicht nach den Absätzen 2 bis 4 hinzugerechneten oder rückgängig gemachten Abzugsbeträge nicht übersteigen. 2Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten des Wirtschaftsguts können in dem in Satz 1 genannten Wirtschaftsjahr um bis zu 40 Prozent, höchstens jedoch um die Hinzurechnung nach Satz 1, gewinnmindernd herabgesetzt werden; die Bemessungsgrundlage für die Absetzungen für Abnutzung, erhöhten Absetzungen und Sonderabschreibungen sowie die Anschaffungs- oder Herstellungskosten im Sinne von § 6 Absatz 2 und 2a verringern sich entsprechend.


(3) 1Soweit in Anspruch genommene Investitionsabzugsbeträge nicht bis zum Ende des dritten auf das Wirtschaftsjahr des jeweiligen Abzugs folgenden Wirtschaftsjahres nach Absatz 2 Satz 1 hinzugerechnet wurden, sind die Abzüge nach Absatz 1 rückgängig zu machen; die vorzeitige Rückgängigmachung von Investitionsabzugsbeträgen vor Ablauf der Investitionsfrist ist zulässig. 2Wurde der Gewinn des maßgebenden Wirtschaftsjahres bereits einer Steuerfestsetzung oder einer gesonderten Feststellung zugrunde gelegt, ist der entsprechende Steuer- oder Feststellungsbescheid insoweit zu ändern. 3Das gilt auch dann, wenn der Steuer- oder Feststellungsbescheid bestandskräftig geworden ist; die Festsetzungsfrist endet insoweit nicht, bevor die Festsetzungsfrist für den Veranlagungszeitraum abgelaufen ist, in dem das dritte auf das Wirtschaftsjahr des Abzugs folgende Wirtschaftsjahr endet. 4§ 233a Absatz 2a der Abgabenordnung ist nicht anzuwenden.


(4) 1Wird in den Fällen des Absatzes 2 ein begünstigtes Wirtschaftsgut nicht bis zum Ende des dem Wirtschaftsjahr der Anschaffung oder Herstellung folgenden Wirtschaftsjahres in einer inländischen Betriebsstätte des Betriebes ausschließlich oder fast ausschließlich betrieblich genutzt, sind die Herabsetzung der Anschaffungs- oder Herstellungskosten, die Verringerung der Bemessungsgrundlage und die Hinzurechnung nach Absatz 2 rückgängig zu machen. 2Wurden die Gewinne der maßgebenden Wirtschaftsjahre bereits Steuerfestsetzungen oder gesonderten Feststellungen zugrunde gelegt, sind die entsprechenden Steuer- oder Feststellungsbescheide insoweit zu ändern. 3Das gilt auch dann, wenn die Steuer- oder Feststellungsbescheide bestandskräftig geworden sind; die Festsetzungsfristen enden insoweit nicht, bevor die Festsetzungsfrist für den Veranlagungszeitraum abgelaufen ist, in dem die Voraussetzungen des Absatzes 1 Satz 1 erstmals nicht mehr vorliegen. 4§ 233a Absatz 2a der Abgabenordnung ist nicht anzuwenden.


(5) Bei abnutzbaren beweglichen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens können unter den Voraussetzungen des Absatzes 6 im Jahr der Anschaffung oder Herstellung und in den vier folgenden Jahren neben den Absetzungen für Abnutzung nach § 7 Absatz 1 oder Absatz 2 Sonderabschreibungen bis zu insgesamt 20 Prozent der Anschaffungs- oder Herstellungskosten in Anspruch genommen werden.


(6) Die Sonderabschreibungen nach Absatz 5 können nur in Anspruch genommen werden, wenn

1.
der Betrieb zum Schluss des Wirtschaftsjahres, das der Anschaffung oder Herstellung vorangeht, die Größenmerkmale des Absatzes 1 Satz 2 Nummer 1 nicht überschreitet, und
2.
das Wirtschaftsgut im Jahr der Anschaffung oder Herstellung und im darauf folgenden Wirtschaftsjahr in einer inländischen Betriebsstätte des Betriebs des Steuerpflichtigen ausschließlich oder fast ausschließlich betrieblich genutzt wird; Absatz 4 gilt entsprechend.


(7) Bei Personengesellschaften und Gemeinschaften sind die Absätze 1 bis 6 mit der Maßgabe anzuwenden, dass an die Stelle des Steuerpflichtigen die Gesellschaft oder die Gemeinschaft tritt.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung nach § 7g EStG

https://www.hannover.ihk.de/fileadmin/data/Dokumente/Themen/Steuern/Merkblatt_I...
Mit dem Investitionsabzugsbetrag und der Sonderabschreibung nach § 7g Einkommen- steuergesetz (EStG) soll die Investitionsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen er- höht werden. So ermöglicht der Investitionsabzugsbetrag eine Vorverlagerung von Ab-

Ansparabschreibungen nach § 7g Abs. 3 EStG im Wirtschaftsjahr

http://www.lstn.niedersachsen.de/download/36757/Ansparabschreibungen_nach_7g_ES...
Voraussetzungen für die Rücklagenbildung nach § 7g Abs. 3 EStG: – Voraussichtliche Anschaffung oder Herstellung eines neuen beweglichen Wirtschaftsgutes des Anlagevermögens bis zum Ende des über- nächsten Wirtschaftsjahres,. – Gewinnermittlung nach § 4 A

Infobrief „Investitionsabzugsbetrag nach § 7g EStG“

https://www.stb-siegel.de/index.php/download_file/view/280/1/
Wirtschaftsgut bis zum Ende des dem Wirtschaftsjahr der Anschaffung oder Herstellung folgenden Wirtschaftsjahres, in einer inländischen Betriebsstätte des Betriebs ausschließlich oder fast ausschließlich betrieblich genutzt werden (§ 7g Abs. 1 Nr. 2b ESt

Zweifelsfragen zum Investitionsabzugsbetrag nach § 7g Abs. 1 bis 4 ...

https://www.ihk-suhl.de/files/1439F854F34/BMF-Schreiben%20zum%20Investitionsabz...
08.05.2009 - BETREFF Zweifelsfragen zum Investitionsabzugsbetrag nach § 7g Abs. 1 bis 4 und 7 EStG in der Fassung des Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 vom 14. August 2007 (BGBl I S. 1912). GZ IV C 6 - S 2139-b/07/10002. DOK. 2009/0294464. (bei Antwor

Entwurf_Merkblatt Investitionsabzugsbetrag Juni 2017 - IHK München

https://www.ihk-muenchen.de/ihk/documents/Recht-Steuern/Steuerrecht/Einkommenst...
Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde der § 7 g Einkommensteuergesetz (EStG) grundlegend neu geregelt. Aus der Ansparabschreibung wurde der Investitionsabzugsbe- trag. Ab 2009 sind durch das Gesetz zur Umsetzung steuerlicher Regelungen des Maß- nahm


Webseiten zum Paragraphen

Investitionsabzugsbeträge nach § 7g EStG – Lexikon des Steuerrechts ...

https://www.smartsteuer.de/online/lexikon/i/investitionsabzugsbetraege-nach-%C2...
Aus systematischen Gründen werden die bisherigen Regelungen in § 7g Abs. 3 bis 6 EStG nunmehr in den Absätzen 1 bis 4 den Sonderabschreibungen vorangestellt (→ Sonderabschreibung nach § 7g EStG). Die Vorverlagerung von Abschreibungspotenzial liegt zeitli

Sonderabschreibung nach § 7g EStG – Lexikon des Steuerrechts ...

https://www.smartsteuer.de/online/lexikon/s/sonderabschreibung-nach-%C2%A7-7g-e...
Das FG München entschied mit Urteil vom 19.12.2013 (10 K 1076/12), dass neben der Poolabschreibung für GWG nach § 6 Abs. 2a EStG keine Sonderabschreibung nach § 7g Abs. 5 EStG in Anspruch genommen werden kann. Die Poolabschreibung für GWG stellt gem. § 6

Bundesfinanzministerium - Neue Regelungen zu den ...

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Monatsberichte/2016/04/Inhalte...
21.04.2016 - Seit Jahresbeginn gelten neue Regelungen zu den Investitionsabzugsbeträgen nach § 7g EStG . Betriebe können in der steuerlichen Gewinnermittlung ohne weitere Angaben Abzugsbeträge für begünstigte künftige Investitionen im beweglichen Anlagev

Frotscher/Geurts, EStG § 7g Investitionsabzugsbeträge un ... / 3.3.1 ...

https://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/frotschergeurts-estg-7g-i...
Die Bemessungsgrundlage für die weitere AfA vermindert sich entsprechend, und zwar im Fall einer Bilanzierung innerhalb der Bilanz (§ 7g Abs. 2 S. 2 EStG). Gleichzeitig wird der Investitionsabzugsbetrag außerbilanziell nach § 7g Abs. 2 S. 1 EStG gewinner

Investitionsabzugsbetrag zur Förderung kleinerer und mittlerer Betriebe

http://www.steuer-gonze.de/web/index.php/brandaktuell/373-der-investitionsabzug...
Der Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibungen zur Förderung kleinerer und mittlerer Betriebe nach § 7g EStG. 1. Grundinformation: Die Inanspruchnahme eines Investitionsabzugsbetrages (IAB) bietet kleineren Unternehmen und Freiberuflern die Möglic


Werbung

  • Verortung im EstG

    EstGII. Einkommen › 3. Gewinn › § 7g

  • Zitatangaben (EstG)

    Periodikum: RGBl I
    Zitatstelle: 1934, 1005
    Ausfertigung: 1934-10-16
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 8.10.2009 I 3366, 3862;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das EstG in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 7g EstG
    § 7g Abs. 1 EstG oder § 7g Abs. I EstG
    § 7g Abs. 2 EstG oder § 7g Abs. II EstG
    § 7g Abs. 3 EstG oder § 7g Abs. III EstG
    § 7g Abs. 4 EstG oder § 7g Abs. IV EstG
    § 7g Abs. 5 EstG oder § 7g Abs. V EstG
    § 7g Abs. 6 EstG oder § 7g Abs. VI EstG
    § 7g Abs. 7 EstG oder § 7g Abs. VII EstG

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Einkommensteuergesetz.net