§ 8 EstG, Einnahmen
Paragraph Einkommensteuergesetz

(1) Einnahmen sind alle Güter, die in Geld oder Geldeswert bestehen und dem Steuerpflichtigen im Rahmen einer der Einkunftsarten des § 2 Absatz 1 Satz 1 Nummer 4 bis 7 zufließen.


(2) 1Einnahmen, die nicht in Geld bestehen (Wohnung, Kost, Waren, Dienstleistungen und sonstige Sachbezüge), sind mit den um übliche Preisnachlässe geminderten üblichen Endpreisen am Abgabeort anzusetzen. 2Für die private Nutzung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs zu privaten Fahrten gilt § 6 Absatz 1 Nummer 4 Satz 2 entsprechend. 3Kann das Kraftfahrzeug auch für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte sowie Fahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 genutzt werden, erhöht sich der Wert in Satz 2 für jeden Kalendermonat um 0,03 Prozent des Listenpreises im Sinne des § 6 Absatz 1 Nummer 4 Satz 2 für jeden Kilometer der Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte sowie der Fahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3. 4Der Wert nach den Sätzen 2 und 3 kann mit dem auf die private Nutzung und die Nutzung zu Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte sowie Fahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 entfallenden Teil der gesamten Kraftfahrzeugaufwendungen angesetzt werden, wenn die durch das Kraftfahrzeug insgesamt entstehenden Aufwendungen durch Belege und das Verhältnis der privaten Fahrten und der Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte sowie Fahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 zu den übrigen Fahrten durch ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch nachgewiesen werden; § 6 Absatz 1 Nummer 4 Satz 3 zweiter Halbsatz gilt entsprechend. 5Die Nutzung des Kraftfahrzeugs zu einer Familienheimfahrt im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung ist mit 0,002 Prozent des Listenpreises im Sinne des § 6 Absatz 1 Nummer 4 Satz 2 für jeden Kilometer der Entfernung zwischen dem Ort des eigenen Hausstands und dem Beschäftigungsort anzusetzen; dies gilt nicht, wenn für diese Fahrt ein Abzug von Werbungskosten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 5 Satz 5 und 6 in Betracht käme; Satz 4 ist sinngemäß anzuwenden. 6Bei Arbeitnehmern, für deren Sachbezüge durch Rechtsverordnung nach § 17 Absatz 1 Satz 1 Nummer 4 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch Werte bestimmt worden sind, sind diese Werte maßgebend. 7Die Werte nach Satz 6 sind auch bei Steuerpflichtigen anzusetzen, die nicht der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht unterliegen. 8Wird dem Arbeitnehmer während einer beruflichen Tätigkeit außerhalb seiner Wohnung und ersten Tätigkeitsstätte oder im Rahmen einer beruflich veranlassten doppelten Haushaltsführung vom Arbeitgeber oder auf dessen Veranlassung von einem Dritten eine Mahlzeit zur Verfügung gestellt, ist diese Mahlzeit mit dem Wert nach Satz 6 (maßgebender amtlicher Sachbezugswert nach der Sozialversicherungsentgeltverordnung) anzusetzen, wenn der Preis für die Mahlzeit 60 Euro nicht übersteigt. 9Der Ansatz einer nach Satz 8 bewerteten Mahlzeit unterbleibt, wenn beim Arbeitnehmer für ihm entstehende Mehraufwendungen für Verpflegung ein Werbungskostenabzug nach § 9 Absatz 4a Satz 1 bis 7 in Betracht käme. 10Die oberste Finanzbehörde eines Landes kann mit Zustimmung des Bundesministeriums der Finanzen für weitere Sachbezüge der Arbeitnehmer Durchschnittswerte festsetzen. 11Sachbezüge, die nach Satz 1 zu bewerten sind, bleiben außer Ansatz, wenn die sich nach Anrechnung der vom Steuerpflichtigen gezahlten Entgelte ergebenden Vorteile insgesamt 44 Euro im Kalendermonat nicht übersteigen.


(3) 1Erhält ein Arbeitnehmer auf Grund seines Dienstverhältnisses Waren oder Dienstleistungen, die vom Arbeitgeber nicht überwiegend für den Bedarf seiner Arbeitnehmer hergestellt, vertrieben oder erbracht werden und deren Bezug nicht nach § 40 pauschal versteuert wird, so gelten als deren Werte abweichend von Absatz 2 die um 4 Prozent geminderten Endpreise, zu denen der Arbeitgeber oder der dem Abgabeort nächstansässige Abnehmer die Waren oder Dienstleistungen fremden Letztverbrauchern im allgemeinen Geschäftsverkehr anbietet. 2Die sich nach Abzug der vom Arbeitnehmer gezahlten Entgelte ergebenden Vorteile sind steuerfrei, soweit sie aus dem Dienstverhältnis insgesamt 1 080 Euro im Kalenderjahr nicht übersteigen.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

Mitarbeitergutscheine als steuerfreier Sachlohn - Akanthus GmbH

https://www.akanthus-wpg.de/uploads/Mitarbeitergutscheine_DSTR.pdf
Mitarbeitergutscheine als steuerfreier Sachlohn. Von Dr. Andreas Koller und Susanne Renn, beide München1. Mit drei Urteilen vom 11.11.20102 hat der BFH entgegen der Auffassung der Finanzver- waltung sog. Mitarbeitergutscheine als steuerfreie Sachbezüge i

Verhältnis von § 8 (2) und (3) EStG bei der ... - OSZ Lotis Berlin

http://www.osz-lotis.de/fileadmin/user_upload/Arbeitsmaterialien/Merkblatt_Sach...
18.05.2013 - Einnahmen, die nicht in Geld bestehen (Wohnung, Kost, Waren, Dienstleistungen und sonstige. Sachbezüge), sind mit den um übliche Preisnachlässe geminderten üblichen Endpreisen am. Abgabeort anzusetzen (§ 8 Absatz 2 Satz 1 EStG); R 8.1 Absatz

Aktuelle Rechtsprechung zu § 50d Abs. 8 EStG: Keine Verdrängung ...

https://www.wts.com/de-de/de/img/GES_Infoletter_50d8_EStG.pdf
03.08.2016 - Diese Entscheidung gilt eindeutig für Doppelbesteuerungsabkommen, die vor Einführung des § 50d Abs. 8 EStG in Kraft getreten sind. § 50d Abs. 8 EStG ist durch das StÄndG. 2003 eingeführt worden und seit dem Veranlagungszeitraum 2004 anwendba

Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b EStG)

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steue...
DATUM 23. Oktober 2017. BETREFF Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b EStG);. Anwendungsschreiben. GZ IV C 8 - S 2265-a/14/10005. DOK 2017/0877364. (bei Antwort bitte GZ und DOK angeben). Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den

Kompendium zu Sachbezügen i.S.d. § 8 Abs. 2 EStG Kompendium zu ...

https://vertriebsservice.hdi-gerling.de/media/easynet/IVFP_Kompendium_Sachbezug...
Der Gesetzgeber hat allerdings in der Sachbezugsfreigrenze des § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG normiert, dass Sachbezüge immer dann nicht als Einnahmen zu werten sind, wenn der geldwerte Vorteil pro Monat 44 € nicht übersteigt. Wichtig ist dabei, dass es sich be


Webseiten zum Paragraphen

§ 8 EStG, Einnahmen - Steuertipps

https://www.steuertipps.de/gesetze/estg/8-einnahmen
8 EStG – Einnahmen. (1) Einnahmen sind alle Güter, die in Geld oder Geldeswert bestehen und dem Steuerpflichtigen im Rahmen einer der Einkunftsarten des § 2 Absatz 1 Satz 1 Nummer 4 bis 7 zufließen. (2) 1Einnahmen, die nicht in Geld bestehen (Wohnung, Ko

Beispiele für Sachbezüge mit 44 Euro (§ 8 abs 2 satz 11 estg)

https://eblock.edenred.de/post/sachbezuege-44-euro-beispiele.html
03.04.2017 - 8 abs 2 satz 11 estg regelt den 44 Euro Sachbezug, den ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn steuerfrei gewähren darf. Was genau ist darunter zu verstehen? Die nachfolgenden Beispiele sind die Sachzuwendu

R 8.1 Bewertung der Sachbezüge (§ 8 Abs. 2 EStG)

http://einkommensteuerrichtlinien.de/LStR-8-1-Bewertung-der-Sachbez%C3%BCge.html
5Besondere Bewertungsvorschriften gelten nach § 8 Abs. 3 EStG für den Bezug von Waren oder Dienstleistungen, die vom Arbeitgeber nicht überwiegend für den Bedarf seiner Arbeitnehmer hergestellt, vertrieben oder erbracht werden, soweit diese Sachbezüge ni

BFH: Sachbezug i.S. des § 8 Abs. 2 Satz 9 EStG jede nicht in Geld ...

http://www.sis-verlag.de/archiv/lohnsteuer/rechtsprechung/3846-bfh-sachbezug-is...
09.02.2011 - Sachbezüge i.S. des § 8 Abs. 2 Satz 9 EStG liegen auch dann vor, wenn der Arbeitgeber seine Zahlung an den Arbeitnehmer mit der Auflage verbindet, den empfangenen Geldbetrag nur in einer bestimmten Weise zu verwenden (Änderung der Rechtsprec

Bewertung von Sachbezügen - Lohnsteuerabzug - Lohn-Info

https://www.lohn-info.de/sachbezuege.html
Die Bewertung der Sachbezüge erfolgt nach den allgemeinen Vorschriften des § 8 Abs. 2 EStG (siehe Schema weiter unten). Handelt es sich bei den Sachbezügen um Waren oder Dienstleistungen, die vom Arbeitgeber nicht überwiegend für den Bedarf seiner Arbeit


Werbung

  • Verortung im EstG

    EstGII. Einkommen › 4. Überschuss der Einnahmen über die Werbungskosten › § 8

  • Zitatangaben (EstG)

    Periodikum: RGBl I
    Zitatstelle: 1934, 1005
    Ausfertigung: 1934-10-16
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 8.10.2009 I 3366, 3862;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das EstG in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 8 EstG
    § 8 Abs. 1 EstG oder § 8 Abs. I EstG
    § 8 Abs. 2 EstG oder § 8 Abs. II EstG
    § 8 Abs. 3 EstG oder § 8 Abs. III EstG

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Einkommensteuergesetz.net