§ 15a EstG, Verluste bei beschränkter Haftung
Paragraph Einkommensteuergesetz

(1) 1Der einem Kommanditisten zuzurechnende Anteil am Verlust der Kommanditgesellschaft darf weder mit anderen Einkünften aus Gewerbebetrieb noch mit Einkünften aus anderen Einkunftsarten ausgeglichen werden, soweit ein negatives Kapitalkonto des Kommanditisten entsteht oder sich erhöht; er darf insoweit auch nicht nach § 10d abgezogen werden. 2Haftet der Kommanditist am Bilanzstichtag den Gläubigern der Gesellschaft auf Grund des § 171 Absatz 1 des Handelsgesetzbuchs, so können abweichend von Satz 1 Verluste des Kommanditisten bis zur Höhe des Betrags, um den die im Handelsregister eingetragene Einlage des Kommanditisten seine geleistete Einlage übersteigt, auch ausgeglichen oder abgezogen werden, soweit durch den Verlust ein negatives Kapitalkonto entsteht oder sich erhöht. 3Satz 2 ist nur anzuwenden, wenn derjenige, dem der Anteil zuzurechnen ist, im Handelsregister eingetragen ist, das Bestehen der Haftung nachgewiesen wird und eine Vermögensminderung auf Grund der Haftung nicht durch Vertrag ausgeschlossen oder nach Art und Weise des Geschäftsbetriebs unwahrscheinlich ist.


(1a)1 Nachträgliche Einlagen führen weder zu einer nachträglichen Ausgleichs- oder Abzugsfähigkeit eines vorhandenen verrechenbaren Verlustes noch zu einer Ausgleichs- oder Abzugsfähigkeit des dem Kommanditisten zuzurechnenden Anteils am Verlust eines zukünftigen Wirtschaftsjahres, soweit durch den Verlust ein negatives Kapitalkonto des Kommanditisten entsteht oder sich erhöht. 2Nachträgliche Einlagen im Sinne des Satzes 1 sind Einlagen, die nach Ablauf eines Wirtschaftsjahres geleistet werden, in dem ein nicht ausgleichs- oder abzugsfähiger Verlust im Sinne des Absatzes 1 entstanden oder ein Gewinn im Sinne des Absatzes 3 Satz 1 zugerechnet worden ist.


(2) 1Soweit der Verlust nach den Absätzen 1 und 1a nicht ausgeglichen oder abgezogen werden darf, mindert er die Gewinne, die dem Kommanditisten in späteren Wirtschaftsjahren aus seiner Beteiligung an der Kommanditgesellschaft zuzurechnen sind. 2Der verrechenbare Verlust, der nach Abzug von einem Veräußerungs- oder Aufgabegewinn verbleibt, ist im Zeitpunkt der Veräußerung oder Aufgabe des gesamten Mitunternehmeranteils oder der Betriebsveräußerung oder -aufgabe bis zur Höhe der nachträglichen Einlagen im Sinne des Absatzes 1a ausgleichs- oder abzugsfähig.


(3) 1Soweit ein negatives Kapitalkonto des Kommanditisten durch Entnahmen entsteht oder sich erhöht (Einlageminderung) und soweit nicht auf Grund der Entnahmen eine nach Absatz 1 Satz 2 zu berücksichtigende Haftung besteht oder entsteht, ist dem Kommanditisten der Betrag der Einlageminderung als Gewinn zuzurechnen. 2Der nach Satz 1 zuzurechnende Betrag darf den Betrag der Anteile am Verlust der Kommanditgesellschaft nicht übersteigen, der im Wirtschaftsjahr der Einlageminderung und in den zehn vorangegangenen Wirtschaftsjahren ausgleichs- oder abzugsfähig gewesen ist. 3Wird der Haftungsbetrag im Sinne des Absatzes 1 Satz 2 gemindert (Haftungsminderung) und sind im Wirtschaftsjahr der Haftungsminderung und den zehn vorangegangenen Wirtschaftsjahren Verluste nach Absatz 1 Satz 2 ausgleichs- oder abzugsfähig gewesen, so ist dem Kommanditisten der Betrag der Haftungsminderung, vermindert um auf Grund der Haftung tatsächlich geleistete Beträge, als Gewinn zuzurechnen; Satz 2 gilt sinngemäß. 4Die nach den Sätzen 1 bis 3 zuzurechnenden Beträge mindern die Gewinne, die dem Kommanditisten im Wirtschaftsjahr der Zurechnung oder in späteren Wirtschaftsjahren aus seiner Beteiligung an der Kommanditgesellschaft zuzurechnen sind.


(4) 1Der nach Absatz 1 nicht ausgleichs- oder abzugsfähige Verlust eines Kommanditisten, vermindert um die nach Absatz 2 abzuziehenden und vermehrt um die nach Absatz 3 hinzuzurechnenden Beträge (verrechenbarer Verlust), ist jährlich gesondert festzustellen. 2Dabei ist von dem verrechenbaren Verlust des vorangegangenen Wirtschaftsjahres auszugehen. 3Zuständig für den Erlass des Feststellungsbescheids ist das für die gesonderte Feststellung des Gewinns und Verlustes der Gesellschaft zuständige Finanzamt. 4Der Feststellungsbescheid kann nur insoweit angegriffen werden, als der verrechenbare Verlust gegenüber dem verrechenbaren Verlust des vorangegangenen Wirtschaftsjahres sich verändert hat. 5Die gesonderten Feststellungen nach Satz 1 können mit der gesonderten und einheitlichen Feststellung der einkommensteuerpflichtigen und körperschaftsteuerpflichtigen Einkünfte verbunden werden. 6In diesen Fällen sind die gesonderten Feststellungen des verrechenbaren Verlustes einheitlich durchzuführen.


(5) Absatz 1 Satz 1, Absatz 1a, 2 und 3 Satz 1, 2 und 4 sowie Absatz 4 gelten sinngemäß für andere Unternehmer, soweit deren Haftung der eines Kommanditisten vergleichbar ist, insbesondere für

1.
stille Gesellschafter einer stillen Gesellschaft im Sinne des § 230 des Handelsgesetzbuchs, bei der der stille Gesellschafter als Unternehmer (Mitunternehmer) anzusehen ist,
2.
Gesellschafter einer Gesellschaft im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuchs, bei der der Gesellschafter als Unternehmer (Mitunternehmer) anzusehen ist, soweit die Inanspruchnahme des Gesellschafters für Schulden in Zusammenhang mit dem Betrieb durch Vertrag ausgeschlossen oder nach Art und Weise des Geschäftsbetriebs unwahrscheinlich ist,
3.
Gesellschafter einer ausländischen Personengesellschaft, bei der der Gesellschafter als Unternehmer (Mitunternehmer) anzusehen ist, soweit die Haftung des Gesellschafters für Schulden in Zusammenhang mit dem Betrieb der eines Kommanditisten oder eines stillen Gesellschafters entspricht oder soweit die Inanspruchnahme des Gesellschafters für Schulden in Zusammenhang mit dem Betrieb durch Vertrag ausgeschlossen oder nach Art und Weise des Geschäftsbetriebs unwahrscheinlich ist,
4.
Unternehmer, soweit Verbindlichkeiten nur in Abhängigkeit von Erlösen oder Gewinnen aus der Nutzung, Veräußerung oder sonstigen Verwertung von Wirtschaftsgütern zu tilgen sind,
5.
Mitreeder einer Reederei im Sinne des § 489 des Handelsgesetzbuchs, bei der der Mitreeder als Unternehmer (Mitunternehmer) anzusehen ist, wenn die persönliche Haftung des Mitreeders für die Verbindlichkeiten der Reederei ganz oder teilweise ausgeschlossen oder soweit die Inanspruchnahme des Mitreeders für Verbindlichkeiten der Reederei nach Art und Weise des Geschäftsbetriebs unwahrscheinlich ist.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

Beschränkter Verlustausgleich (§ 15a EStG) Grundgedanke: In der ...

https://wirtschaft.fh-duesseldorf.de/fileadmin/personen/lehrbeauftragte/Mitschr...
Beschränkter Verlustausgleich (§ 15a EStG). Grundgedanke: In der Mehrjahresperspektive soll ein Gesellschafter mit beschränkter. Haftung (Regelfall: Kommanditist) nur den Verlust steuerlich geltend machen, den er wirtschaftlich auch als Verögenseinbuße h

Zweck und Funktion des § 15a EStG Zweck und Funktion des § 15a ...

http://www.westfaelischer-steuerkreis.de/id-20092010.html?file=tl_files/wsk/pdf...
01.03.2010 - Voraussetzungen des § 15a Abs. 1 Satz 1. ▷. Verlustanteil eines Kommanditisten. ▷. Entstehen oder Erhöhung eines negativen Kapitalkontos. ▷. Anknüpfung an im Innenverhältnis erbrachte Einlage. Nachträgliche Einlagen und. Nachträgliche Einlag

EStH 2016 - § 15a - Verluste bei beschränkter Haftung - Amtliches ...

http://bmf-esth.de/esth/2016/A-Einkommensteuergesetz/II-Einkommen/8-Die-einzeln...
15a Verluste bei beschränkter Haftung. Zur Anwendung von § 15a E STG § 52 Abs. 24 EStG. (1)1Der einem Kommanditisten zuzurechnende Anteil am Verlust der Kommanditgesellschaft darf weder mit anderen. Einkünften aus Gewerbebetrieb noch mit Einkünften aus a

Fallstudie zu ausgewählten Aspekten des § 15a EStG - FH Münster

https://www.fh-muenster.de/bwl/downloads/Gastvortraege/Vortrag_vonderHardt_1911...
31.12.2007 - 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG. 2. § 6 Abs. 1 Nr. 3a e) EStG. 3. Beteiligungen an Tochter-Personengesellschaften. 4. Bilanzierungshilfen in der Steuerbilanz. 5. Ableitung der Steuerbilanz. III. Ermittlung der Kapitalkonten im Sinne des § 15a EStG. IV.

Sinngemäße Anwendung des § 15a EStG bei ... - HLB Stückmann

https://www.stueckmann.de/fileadmin/user_upload/publikationen/2015/HLB-Stueckma...
In seiner Entscheidung vom 2.9.2014, IX R 52/13 hatte der BFH sich mit der Frage auseinanderzusetzen, wie die Verrechnung von nicht ausge- glichenen oder abgezogenen Verlusten nach § 15a Abs. 2 EStG bei einer vermögensverwaltenden Kommanditgesellschaft z


Webseiten zum Paragraphen

Verluste bei beschränkter Haftung – Lexikon des Steuerrechts ...

https://www.smartsteuer.de/online/lexikon/v/verluste-bei-beschraenkter-haftung-...
Der Verlust ist nach § 15a Abs. 1 Satz 1 EStG voll ausgleichsfähig, da das Kapitalkonto nicht negativ wird. Wenn möglich erfolgt zunächst ein horizontaler, dann ein vertikaler Verlustausgleich. Danach noch verbleibende Verluste sind nach § 10d EStG geson

Der praktische Fall | § 15a EStG: Rechtzeitige Einlagen als ... - IWW

http://www.iww.de/mbp/archiv/der-praktische-fall--15a-estg-rechtzeitige-einlage...
08.10.2010 - Betreut ein Steuerberater Kommanditgesellschaften, muss er sich häufig mit dem Problembereich des § 15a EStG beschäftigen. Der nachfolgende Praxisfall verdeutlicht die ...

Frotscher/Geurts, EStG § 15a Verluste bei beschränkter H ... / 3.2.8 ...

https://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/frotschergeurts-estg-15a-...
Rz. 156 Wegen des mit § 15a EStG verfolgten Ziels hat die Bestimmung des Kapitalkontos, bis zu dem ein Verlustausgleich zulässig bleiben soll, erhöhte Bedeutung. Es gilt insbesondere, die vorstehend beschriebenen Besonderheiten, die für eine korrekte Gew

Frotscher/Geurts, EStG § 15a Verluste bei beschränkter H ... / 3.2 ...

https://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/frotschergeurts-estg-15a-...
Rz. 131 § 15a EStG begrenzt den berücksichtigungsfähigen Verlustanteil des Kommanditisten auf die Höhe seines – positiven – Kapitalkontos. Das Gesetz umschreibt dies so, dass ein Anteil am Verlust der KG nicht ausgeglichen werden darf, soweit ein negativ

Steuerliche Nutzung von Verlusten bei ... - PwC Blogs

https://blogs.pwc.de/steuern-und-recht/2011/02/07/steuerliche-nutzung-von-verlu...
07.02.2011 - Die Entstehung oder Erhöhung eines negativen Kapitalkontos durch zugerechnete Verluste ist die zentrale tatbestandliche Anwendungsvoraussetzung des § 15 a EStG. Das Kapitalkonto nach § 15 a EStG ist im Regelfall nicht identisch mit dem steue


Werbung

  • Verortung im EstG

    EstGII. Einkommen › 8. Die einzelnen Einkunftsarten › b) Gewerbebetrieb (§ 2 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2) › § 15a

  • Zitatangaben (EstG)

    Periodikum: RGBl I
    Zitatstelle: 1934, 1005
    Ausfertigung: 1934-10-16
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 8.10.2009 I 3366, 3862;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das EstG in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 15a EstG
    § 15a Abs. 1 EstG oder § 15a Abs. I EstG
    § 15a Abs. 2 EstG oder § 15a Abs. II EstG
    § 15a Abs. 3 EstG oder § 15a Abs. III EstG
    § 15a Abs. 4 EstG oder § 15a Abs. IV EstG
    § 15a Abs. 5 EstG oder § 15a Abs. V EstG
    § 15a Abs. 6 EstG oder § 15a Abs. VI EstG

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Einkommensteuergesetz.net